Sitemap

Palmöl T-Shirt

Ideal für den Strand.

T-ShirtNur wenigen Bürgen ist klar, dass Kressbronn ca. 45% des Energiebedarfs der öffentlichen Gebäude mit Palmöl deckt. U.a. werden das Schulzentrum und das Hallenbad mit Palmöl beheizt.

Faktencheck

In der Diskussion um den Einsatz von Palmöl im Blockheizkraftwerk (BHKW) Kressbronn werden häufig Argumente angeführt, die nicht belegt sind oder auf einer subjektiven Beurteilung beruhen.

Nachfolgend werden Aussagen des Bürgermeisters von Kressbronn, Herrn Enzensperger, die in einem Zeitungsbericht veröffentlicht wurden, hinterfragt. Der Artikel wurde auch auf den Internetseiten der Gemeinde Kressbronn veröffentlich. Hier wurde er jedoch mittlerweile entfernt. 

Impressum und Datenschutzhinweise

Stand 26.02.2020

HAFTUNG FÜR INHALTE

Der Webseiteninhaber ist für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich.

Heiko Kling
Hemigkofener Str. 12-1
D-88079 Kressbronn

Die Webseiten enthalten Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen.

EU-Pflanzenöl

 

Palmöl wird in Kressbronn in einem Blockheizkraftwerk (BHKW) verbrannt. Die Anlage erzeugt dabei Wärme und Strom, die lokal verbraucht werden. Überschüssiger Strom wird in das Netz eingespeist. Ohne große technische Veränderungen können auch andere Pflanzenöle im BHKW als Brennstoff genutzt werden.

Schon 2009 wurde vorübergehend Rapsöl als Brennstoff genutzt. Damals waren Palm- und Rapsöl nahezu preisgleich am Markt zu haben.

Solarthermie

 

Solarthermie-Anlagen nehmen die Wärmestrahlung der Sonne auf und führen sie einem Heizkreislauf zu; z.B. einem Nahwärmenetz. Je nach Jahreszeit kann so ein relativ großer Teil der benötigten Wärmemenge bereitgestellt werden.

Solarkraftwerke benötigen immer eine weitere Wärmequelle, wie z.B. eine Holzfeuerung, um im Jahresverlauf alle Bedarfssituationen abzudecken.

Seewärme

 

Große Wasserkörper sind gigantische Wärmespeicher. Ein solcher Wärmespeicher liegt direkt vor unserer Tür. Zahlreiche Kommunen nutzen seit Jahren „Seewärmepumpen“, um ihren Wärmebedarf zu decken. In der Schweiz sind Dutzende solcher Anlagen in Betrieb. Von kleineren Siedlungen über Industrieanlagen bis zu Wärmenetzen mit mehr als 3.000 angeschlossenen Haushalten liefern sie ganzjährig die benötigte Wärmemenge.

Biomasse

 

Die Nutzung von Biomasse, insbesondere Holz, ist für viele eine naheliegende Lösung:

  • CO2-neutral
  • lokal und regional ist der Rohstoff verfügbar
  • viele Beispiele solcher Anlagen wurden bereits in der Region umgesetzt

Durch die bereits eintretenden Schäden im Waldbestand ist auch in den kommenden Jahren/Jahrzehnten damit zu rechnen, dass minderwertiges Holz für die thermische Verwertung verfügbar sein wird.

Kressbronn verbrennt jährlich ca. 180 Tonnen Palmöl

Der Palmölanbau trägt massiv zur Zerstörung von Urwaldflächen bei und vernichtet einen der wichtigsten CO2-Speicher - die Wälder und Humusböden in den Regenwaldgebieten der Erde.

10 Tankwagen mit Palmöl aus tropischen Anbaugebieten in Indonesien werden in Kressbronn am Bodensee jährlich verfeuert - und damit die Klimakrise verschärft. Ein Großteil der daraus gewonnenen Energie wird in einem lokalen Wärmenetz zur Heizung der Realschule, des sanierungsbedürftigen Hallenbads und dem Kulturzentrum "Lände" eingesetzt.